Richard Palicka Ringe

Rheinthal Cup 8.4.2017 in Widnau CH

Das war der Rheintalcup 2017 in Kurzfassung:
Lange Bahnfahrt von über 11 Stunden – Hohes Niveau mit der Schweizer und Österreichischen Nationalmannschaft als EM-Vorbereitung – sehr gute Burschen aus Frankfurt und den Niederlanden.
Richard Palicka – im Österreichteam – erreichte den 11. Platz! Leider 2 Stürze.
Ich durfte am Reck für Österreich E2 werten.

nun ausführlicher…

Unser Weg zum Rheintalcup war ein kleines Abenteuer. In der Früh erfuhren wir über das Radio: „Kabelbrand in Linz Hbf, Schienenersatzverkehr​ ab St. Valentin bis Wels plus 30 min Zugverspätung.“ Unsere Reaktion: „Na schau ma mal, wann wir ankommen…“

Wenn man eine Reise macht, dann kann man was erzählen…wie wahr…

Statt um 9.30 von Wien weg, erst mit 45 min Verspätung. Dann Umstieg in den Schienenersatzverkehr von St.Valentin um 11.41 Uhr nach Wels wegen Kabelbrand im Linzer Bahnhof.
Wieder 40 min warten auf den nächsten Zug nach Salzburg. Endlich 14.15 Uhr Abfahrt in einem völlig überfüllten Zug nach Innsbruck. Mindestens schon 2 Stunden Verspätung. Sitzen in der 1. Klasse am Boden…viele stehen…schauen wir, wie es weiter nach Hohenems geht…

Ca. 10 min warten in Salzburg und Umstieg in den Zug nach Bregenz.
In Innsbruck locker 45 min Streik der Bahn, da in Fernzüge nur Fahrgäste mit Sitzplatz befördert werden dürfen. Natürlich ist niemand von den Stehenden ausgestiegen, trotz 5 Lautsprecherdurchsagen. Wir auch nicht! Warum auch….von Wien bis Innsbruck darf man am Boden sitzen bzw. stehen und dann auf einmal nicht??? Bei der ÖBB angerufen und Beschwerde eingelegt…
Um 18.10 ging es dann doch weiter…..

Sollten um 19.58 Uhr Feldkirch erreichen – was ich nicht glaube, da er nun auch in jedem kleineren Bahnhof stehen bleibt. Dann noch umsteigen nach Hohenems. Voraussichtliche Ankunft 20.19
Somit Wien – Hohenems in 11 Stunden! Wow! Rekord!

Der Plan, dass Richard noch am Freitag auf den Wettkampfgeräten trainiert, war somit dahin.

Nach einem späten Abendessen, gingen wir schlafen.

Trotzdem absolvierte Richard einen sehr guten Wettkampf. Das Startgerät waren die Ringe. Gute Übung! 11,2 Punkte. Ein tolles Foto von ihm im Christus ist auf der Startseite zum Rheinthalcup zu finden! Am Sprung machte er bei der Landung 3 große Schritte, ansonst gut. 12.167 Punkte. Der Barren hatte nur kleine Fehler. Im neuen Element, dem Diamidov, ein leichter Beinfehler und vor dem Abgang konnte er den Handstand nicht fixieren, somit auch zwei Schritte nach dem Doppelsalto Abgang. 11,60 Punkte. Am Reck gelang ihm die Übung gut, nur beim Abgang hatte er Probleme mit den Griff und es ging leider zu weit und nur in Verbindung mit einem Sturz. 8,65 Punkte. Die Auftaktserie mit Doppeltwist stellte Richi gut hin. Kleine Landefehler bei den Schrauben. Beim Doppelsalto vw. musste er eine Rolle anschließen. Probleme leider beim Schweizer. 9.7 Punkte. Am Seitpferd zwei kleine Hänger, ansonst brav durchgekämpft. 10,0 Punkte

Gesamt 63,367 Punkte.

Ich durfte als eine von den zwei Frauen im Männerkampfgericht am Reck E werten! Sichtlich haben wir unsere Arbeit gut gemacht. Zwei Wochen später konnte ich es nicht fassen. Ich habe auch den Europameister (Pablo Brägger CH) und Vizeeuropameister (Oliver Hegi CH) am Reck bewertet!

Zwei Frauen als Kampfrichter am Rheintalcup (mit Carmen Racine CH). War ein netter Tag…

Das war der Rheintalcup 2017.

Danke dem tollen Veranstalterteam für die nette Rundumbetreuung und nächtlichem Taxidienst. Gerne kommen wir wieder!

http://tzrheintal.ch/rheintalcup1/index#&gid=1&pid=3

%d Bloggern gefällt das: