ÖM 2017 Mattersburg – gut abgeschnitten – Platz 5, 7 und 9

Bei der 71. Österreichischen Meisterschaften konnten wir zwar keine Medaillen ergattern aber sehr gut mithalten!

ELITE

Richard Palicka erreichte in seinem ersten Jahr bei der Elite (19 Jahre und älter) den sehr guten 9. Platz von 17 Teilnehmern. Darunter waren auch alle aktiven EM- und WM-Teilnehmer. An allen Geräten ist Richard auch unter den 12 besten Turnern von Österreich!!! Am Sprung sogar 8. und am Reck 9. Wir gratulieren!

Leider hat eine Knieverletzung, die er sich vor eineinhalb Monaten zugezogen hat, eine bessere Vorbereitung verhindert, besonders am Sprung und Boden! Somit war auch die Chance auf ein Sprungfinale, seinem stärksten Gerät, sehr gering. Auch muss hier erwähnt werden, dass alle Turner, die vor oder hinter ihm liegen, täglich auf dem original Wettkampfboden trainieren können. Daher liegen alle unsere Teilnehmer klar im Nachteil und haben nur bei großen Wettkämpfen die Chance auf diesem Boden zu trainieren und müssen sich sehr rasch auf diese neue Situation einstellen. Das gelingt leider nicht immer! Auf dem „Moskau“- Boden muss man die Absprungtechnik etwas verändern. Das wäre so, als wenn ein Tennisspieler nur auf Gras trainieren kann, beim Turnier aber auf Betonboden spielen muss.

JUNIORINNEN

Bei den Juniorinnen hatten wir 2 Starterinnen, eigentlich 3 Turnerinnen, wenn sich Fabjana nicht bei den Wr. LM verletzt hätte. Sie musste sich leider den Wettkampf von der Tribüne ansehen.

Katrin Palicka gelangen die Übungen gut, doch nicht ganz fehlerfrei! Der Boden war einwandfrei. Beim Sprung ein Übertritt und noch der leichtere Sprung, da in der Vorbereitungszeit immer wieder das Knie Probleme machte. Am Stufenbarren, ihrem Lieblingsgerät, musste sie kämpfen um einen Sturz zu verhindern, Somit war der Traum vom Finale vorbei! Bei der sauber präsentierten Balkenübung schlich sich doch ein Sturz ein. Aber, da aber so viele Turnerinnen 1-2 Stürze am Balken hatten, schaffte sie es überraschend als 5-Platzierte in das Finale!

Gesamt erreichte sie den ausgezeichneten 7. Platz. Am Stufenbarren, mit der zweithöchsten D-Note bei den Juniorinnen, war sie erste Reserve im Finale, wo die 5 Besten turnen. Es fehlten ihr nur 0,2 Punkte. Am Boden wäre Katrin zweite Reserveturnerin gewesen. Somit, für die nicht perfekte Vorbereitungszeit, ein gutes Ergebnis!

Im Finale am Sonntag lief es dann leider nicht sehr gut. Nach einem Sturz, große Schwierigkeiten beim Flick und einem Wackler, konnte es nur der 5. Platz werden! Aber immerhin ein 5. Platz im Finale!

Bei Selina Smolka, vor Kurzem wieder zu uns zurück gekommen, war die Vorbereitungszeit ganz und gar nicht optimal. Bei einem Training verriss sie sich im Rücken eine Muskelfaser so stark, dass sie sogar eine Woche aussetzen musste. Zusätzlich kam noch eine Steißbeinprellung hinzu. Somit konnte sie kaum trainieren und fehlte leider dadurch sehr oft. Aus diesem Grund muss man ihre Leistung sehr loben! Platz 11, am Stufenbarren sogar Platz 9.

Am „verhextem“ Balken stieg auch sie einmal ab. Schade! Die Bodenübung war sehr gut. Den Sicherheitssprung, wegen der Rückenprobleme kurz vorher gelernt, führte sie sehr gut aus. Am Stufenbarren meldete sich der beleidigte Rücken wieder und somit konnte sie den Handstand und die freie Felge nicht sauber turnen. Kämpferisch beendigte sie ihre Übung dennoch sehr gut! Brav!

Anmerkung: Bei dieser ÖM starteten erstmals die Juniorinnen gemeinsam mit der Elite, waren gemischt in den Riegen und wurden auch mit der gleichen Strenge und den gleichen Richtlinien (neuer Code) bewertet. Somit erstmals direkt vergleichbar! Die Kampfgerichte sahen alle Fehler und waren sehr streng! Viele hatten weniger Punkte als bei Wettkämpfen in der Vorbereitungszeit, wo die Übungen noch fehlerhafter waren. Daher kann und darf man die Punkte zu den anderen Wettbewerben nicht vergleichen!

ALLGEMEINE KLASSE JUNIORINNEN

Hier hatten wir leider auch nur eine Turnerin am Start. Bei Lina Sagmeister machte wieder einmal eine langwierige Verkühlung einen Strich durch die Rechnung.

Chayenne Tobok – auch kurz vor den Staats wieder erst gesund geworden – stellte sich der Herausforderung tapfer! Sie erreichte den 20. Platz in diesem starken Feld, wo auch ehemalige Juniorinnen antraten. Als eine der wenigen Turnerinnen der ÖM stand sie den gewählten Salto vw. Aufgang am Balken! Das ganze Publikum freute sich mit ihr und sie war völlig überrascht. Am Sprung konnte sie sogar den 3. Platz erreichen! Cool!

 

ALLGEMEINE KLASSE 

Hier startete unser Geschwisterpärchen Skrzypko. Diesmal gelang es der Jüngeren ihre ältere Schwester zu überholen, da sie ihren ganzen Mut zusammenpackte und wichtige Elemente turnte,

Marta Skrzypko erreichte, nach einem sturzfreien Wettkampf, den 8. Platz. Für sie waren es die ersten Staatsmeisterschaften. Am Balken wurde sie sogar 5. 

Für Kinga Skrzypko, 9. Platz, war es nicht der beste Tag. Gut vorbereitet und motiviert ging sie in den Wettkampf. Boden war sehr gut, Am Sprung stolperte sie kurz vor dem Einsprung und der Überschlag misslang etwas. Die Stufenbarrenübung war sehr gut und flüssig, jedoch beim Salto-Abgang zog sie die Beine zu weit vor und stürzte dann nach hinten. Schade! Der Balken lief ganz schlecht. Gleich beim Aufrichten musste sie das erste Mal vom Balken. Ein zweiter Sturz folgte noch. Schade!

KAMPFRICHTER

Auch hier war unser Verein stark vertreten. Hoba und ich waren bei den Männern im Mehrkampf und im Finale eingesetzt.

%d Bloggern gefällt das: